Kostenlose eBooks: Die besten Download-Portale im Web – handverlesen & geprüft

Veröffentlicht von

Ihr sucht nach kostenlosen eBooks für euren eBook-Reader? Dann seid ihr hier richtig! Ich stelle euch die besten Download-Quellen für Gratis-eBooks vor. Nach wochenlanger Recherche habe ich diese Liste zusammengestellt und dabei auch versucht, die Spreu vom Weizen zu trennen. Nicht jedes Download-Portal, das mit „kostenlosen eBooks“ wirbt, ist wirklich einen Besuch wert. Hier findet ihr also nur Internetseiten, auf denen es zahlreiche, sehr hochwertige und/oder spezielle eBooks gibt.

Außerdem findet ihr auf dieser Seite einige wichtige Infos zum Thema „kostenlose eBook“. Ich beantworte zum Beispiel die Frage, warum es eBooks überhaupt gratis gibt und wie man illegale von legalen Download-Angeboten unterscheiden kann. Wollt ihr gleich zur umfangreichen Liste? Dann klickt hier!

Contents

Warum gibt es überhaupt kostenlose eBooks?

Ein eBook verfassen und es dann kostenlos verteilen? Wie kann das gehen? Wer kann davon leben? Warum gibt es so viele Bücher im Internet als Gratis-Download? Diese Fragen stellen sich viele Menschen immer wieder, weil man dieses Vorgehen vom klassischen Buchhandel nicht kennt. Die Fragen sind also völlig legitim. Es gibt dafür jedoch Gründe. Die acht häufigsten hat MyFreeBooks.de hier zusammengetragen:

Gemeinfreie Literatur

Bei den meisten kostenlosen eBooks im Internet handelt es sich wohl um gemeinfreie Werke. Diese Bücher unterliegen nicht mehr dem Urheberrecht, da der Verfasser bereits vor über 70 Jahren verstorben ist. Dazu zählen beispielsweise die Werke der großen Schriftsteller wie Goethe, Schiller, Kafka, Büchner oder Kleist. Viele Download-Portale haben sich genau auf diese Art von Gratis-eBooks spezialisiert.

Marketing mit eBooks

Sehr viele eBooks werden vom Verfasser zu Werbe- und PR-Zwecken kostenlos angeboten, um sich als Experte zu etablieren und/oder die eigenen Dienstleistungen anzubieten. Meistens handelt sich dabei um Ratgeberliteratur. Das muss keineswegs so schlecht sein, wie es sich im ersten Moment anhört. Viele Autoren vermitteln in ihren Gratis-Werken brauchbare Informationen auf eine angenehme Art und Weise. Allerdings gibt es auch eBooks, die nur so vor Werbung strotzen und die eher in die Abteilung „Reklame“ gehören. Hier gilt es also zu unterscheiden zwischen Autoren, die ihr Wissen in ansprechender Form – trotzdem natürlich nicht ohne Eigennutzen – weitergeben und jenen Schreiberlingen, die eBooks eher als moderne Plakatwand zweckentfremden.

Leser gewinnen

Vor allem in der Belletristik versuchen sich viele Jung- und Neuautoren. Die Möglichkeit, auch ohne Verlag ein eBook zu veröffentlichen (so genanntes Self-Publishing), heizt diesen Trend zusätzlich an. Um neue und treue Leser zu finden, verschenken diese Schriftsteller ihre Debütromane – oft als „Werbeaktion“ für eine begrenzte Zeit. Alternativ verfassen sie Kurzgeschichten, die dauerhaft gratis zu haben sind und die Leser ködern sollen. Der Gedanke dahinter: Wer an diesen Gratis-Veröffentlichungen gefallen findet, kauft ja vielleicht die kostenpflichtigen eBooks oder gedruckten Bücher dieses Autors. Dieser Methode bedienen sich etablierte Autoren sowie Verlage natürlich ebenfalls.

Werbeaktion zum Feiertag

Zu spezielle Anlässen (Weihnachten, Halloween, Valentinstag etc.) starten Verlage und Betreiber von eBooks-Shops oft Aktionen, mit denen sie passende Literatur für einige Tage kostenlos abgeben. Was wie ein Geschenk an mehr oder weniger treue Kunden und Leser aussieht, ist im Endeffekt natürlich auch eine Werbeaktion, mit der man sich ins Gespräch bringt.

Neue Kunden und Unterstützer finden

Firmen, Stiftungen, gemeinnützige Vereinigungen und Organisationen aller Art erstellen kostenlose eBooks, um auf ihre Angebote, Programme und Taten aufmerksam zu machen. Hier gilt wie bei Punkt 2: Man muss zwischen platter Werbung, die dem Leser leere Versprechungen macht, und durchaus brauchbaren Informationen unterscheiden. Meist erkennt man schon an der Aufmachung des Buchs den Unterschied.

Von Hobby-Autoren geschenkt

Ein weiterer Grund ist schlicht und ergreifend die Qualität eines eBooks: Manche Texte sind inhaltlich und sprachlich einfach zu schlecht, um sie verkaufen zu können. Die Autoren wissen das vielleicht sogar, möchten ihr Werk aber dennoch unter die Leute bringen. Sie versuchen dann eben auf eigene Faust, Leser zu finden und verteilen das eBook kostenlos über ihre Webseite, in Foren und dergleichen.

Ausdruck eigener Meinung

Einigen Autoren genügt als Lohn die Anerkennung und die Gewissheit, gelesen zu werden. Wiederum andere möchten mit Hilfe eines kostenlosen eBooks ihre Gedanken, Ansichten und Ideen verbreiten. Wie bei den meisten Veröffentlichungen sollte man auch mit diesen kritisch umgehen. Man muss nicht alles glauben oder für bare Münze nehmen, nur weil es in einem (elektronischen) Buch steht.

Raubkopierte Bücher

Einen weiteren Grund muss ich der Vollständigkeit halber leider ebenfalls nennen: Raubkopien. Hinweise, woran ihr illegale Download-Angebote erkennt, habe ich weiter unten zusammengetragen. An dieser Stelle möchte ich nur sagen: Lasst die Finger davon. Es schadet den Verlagen und insbesondere den Autoren. Auch wenn deren Angebot und Vertriebsplattformen eventuell nicht den eigenen Vorstellungen entsprechen, so sollte man die Energie und den Aufwand, die in einem eBook stecken, damit honorieren, das Werk über legale Wege zu beziehen.

Woran erkennt man illegale eBook-Downloads?

Dass eBooks völlig legal kostenlos im Internet angeboten werden, ist kein Geheimnis. Immerhin basieren die Buchvorstellungen auf MyFreeBooks.de auf diesem Prinzip. Solange der Rechteinhaber (der nicht unbedingt mit dem Urheber übereinstimmen muss) dies aus freien Stücken tut, ist das auch völlig in Ordnung. Doch die Verlockung, aktuelle Bestseller und teure Werke ohne Bezahlung herunterzuladen, ist ebenfalls sehr groß. Oft kann man auch unbeabsichtigt auf eine der Webseiten gelangen, die eBooks unerlaubt als Gratis-Download anbieten. Doch wie könnt ihr erkennen, ob ein Download-Angebot nun legal oder illegal ist?

Folgende Merkmale können bei der Identifizierung von Raubkopien helfen. Um hundertprozentige Beweise, dass ein eBook unerlaubt angeboten wird, handelt es sich aber keinesfalls. Es sind vielmehr Indizien, die dafür sprechen, dass das Angebot nicht in Ordnung sein könnte.

  • Das eBook ist kostenlos zu haben, obwohl es bei Amazon, Thalia, Ciando und anderen eBook-Händlern nur kostenpflichtig zu haben ist.
  • Der Download wird über ein Filesharing-Netzwerk (etwa BitTorrent) oder einen One-Click-Hoster (etwa Uploaded.to) angeboten.
  • Als Format kommen nicht PDF, EPUB, MOBI oder AZW zum Einsatz, sondern Bilddateien wie JPEG oder BMP.
  • Der Titel steht auf der aktuellen Bestseller-Liste.
  • Das eBook hat kein Cover bzw. gar keine Titelseite, Impressum und Herausgeberinformationen fehlen ebenfalls.
  • Das eBook wird außerhalb der bekannten Download-Portale auf dubiosen Webseiten angeboten, deren Betreiber sich nicht zweifelsfrei ermitteln lassen.
  • Das eBook wird als gemeinfrei angeboten, obwohl der Autor noch lebt.
  • Es muss zuerst ein Kopierschutz entfernt werden, bevor man das Buch lesen kann.
  • Das eBook liegt als Scan in besonders schlechter Qualität vor.
  • Umlaute oder Sonderzeichen im Text fehlen oder sind unleserlich.

Kurze Übersicht über wichtige eBook-Formate

Genau wie bei Musik- oder Videodateien gibt es auch für eBooks unterschiedliche Formate. Bisher konnten sich die Verlage und Händler auf kein einheitliches Format einigen. Allerdings kristallisieren sich drei Formate als besonders populär heraus:

  • PDF
  • EPUB
  • MOBI

Praktisch alle eBooks liegen in mindestens einem dieser Formate vor, die natürlich verschiedene Eigenschaften haben. Hier eine kurze Übersicht:

MOBI

  • Flexibles Layout (Nutzer kann Schriftgröße, Zeilenabstand etc. frei wählen)
  • Nicht für komplexe Layouts geeignet
  • Amazon Kindle ist der einzige eBook-Reader, der das Format unterstützt

EPUB

  • Flexibles Layout (Nutzer kann Schriftgröße, Zeilenabstand etc. frei wählen)
  • Nicht für komplexe Layouts geeignet
  • Wird von fast allen eBook-Readern (außer Kindle) unterstützt

PDF

  • Für komplexe Layouts geeignet
  • Sieht auf jedem Anzeigegerät gleich aus
  • Wird von allen Plattformen (PC, Smartphone, eBook-Reader etc.) unterstützt
  • Starres Layout und damit für eBook-Reader nicht besonders geeignet

Alle drei Formate haben also ihre Vor- und Nachteile. Viel wichtiger ist aber zu wissen, dass nicht jeder eBook-Reader jedes Format anzeigen kann.

Amazon Kindle (unterstützt MOBI, AZW, PDF, HTML)

Der bekannte eBook-Reader Kindle, den Amazon in verschiedenen Versionen verkauft, unterstützt eBooks im PDF- und MOBI-Format. Amazons eigenes Format AZW basiert auf MOBI, im Kindle-eBook-Shop findet man fast ausschließlich eBooks in diesem Format. Daneben unterstützt der Kindle auch HTML, in diesem Format liegen eBooks aber nur selten vor.

eBook-Reader von Sony, Kobo, TrekStor & Co. (unterstützen EPUB, PDF, HTML, je nach Modell auch MOBI)

Auf der anderen Seite stehen die eBook-Reader der übrigen Anbieter (etwa der Tolino Shine). Diese unterstützen allesamt PDF-Dateien und das offene Format EPUB. Letzteres hat sich als eine Art Standard für Buchhändler und Hersteller von eBook-Readern außerhalb des Amazon-Universums entwickelt. Da aber Amazon den weltweiten Buchhandel wie kein anderer beherrscht, hat sich EPUB noch nicht vollends durchgesetzt. Einige eBook-Reader unterstützen auch das MOBI-Format, allerdings nicht AZW. eBooks bei Amazon zu kaufen und dann auf einem anderen eBook-Reader als dem Kindle zu lesen, ist leider nicht ohne weiteres möglich (s. unten).

» Top 100 kostenlos: Die beliebtesten Gratis-eBooks bei Amazon

Top-Webseiten für kostenlose eBook-Downloads

Die eBooks auf diesen Seiten könnt ihr direkt oder nach einer Anmeldung gratis herunterladen. Dabei handelt es sich um eBooks, die entweder immer kostenlos zu haben sind (zum Beispiel gemeinfreie Werke von Autoren, die schon lange nicht mehr leben) oder im Rahmen von Werbeaktionen oder vom Verfasser selbst gratis abgegeben werden. Stöbert durch das riesige Angebot, für fast jeden Bücherwurm ist etwas dabei.

99cent-ebooks.de (⭐)

Wie der Name dieser Webseite verrät, geht es hier vor allem um günstige eBooks, die nur 99 Cent kosten. Kostenlose eBooks spielen eher eine untergeordnete Rolle. Daher beschränkt sich die Übersicht über Gratis-Lektüren auf eine Top-4-Liste der Bücher, die gerade bei Amazon, Thalia & Co. sehr beliebt und auf den genannten Plattformen kostenlos zu haben sind. Eine gute Quelle für wirklich kostenlose eBooks ist 99cent-ebooks.de als nicht. Eigene Downloads bietet der Betreiber ohnehin nicht an, stattdessen verweist er auf die entsprechenden Seiten. Wer bereits ist, auch mal knapp 1 Euro für ein digitales Buch auszugeben, der sollte diese Webseite auf jeden Fall besuchen oder den entsprechenden Newsletter abonnieren.

» Zu den kostenlosen eBooks auf 99cent-ebooks.de

Amazon (⭐⭐⭐)

Amazon ist der weltweit größte Buch- und eBook-Händler mit einem entsprechend umfangreichen Angebot an kostenlosen eBooks. Für Besitzer eines Kindles eBooks-Readers lohnt sich der Besuch von amazon.de fast immer. Doch nicht nur das: In meinem Special über kostenlose eBooks bei Amazon habe ich weitere Surftipps zusammengetragen, damit ihr euch nicht auf eigene Faust durch die riesige Menge an Gratis-eBooks kämpfen müsst.

» Zu den kostenlosen eBooks auf amazon.de

» Zum Special: Kostenlose eBooks bei Amazon

Apple iBooks (⭐⭐)

Apple iBooks für iPhone, iPad und Mac OS bietet eine gute und recht große Auswahl an kostenlosen eBooks. Darunter sind die obligatorischen Klassiker und Leseproben, aber auch sehr viele aktuelle Titel aus den Bereichen Belletristik sowie Sach- und Fachbuch. Praktisch: Apple sortiert die Gratis-eBooks in die passenden Themenkategorien (etwa Krimis & Thriller,  Liebesromane, Biografien und Memoiren oder Computer und Internet) ein, so dass das Stöbern nach neuem Lesestoff etwas leichter fällt. Das ist ein Vorteil von iBooks gegenüber anderen Anbietern wie etwa Google Play, die alle kostenlosen eBooks unsortiert in einer einzigen Rubrik präsentieren. Voraussetzungen für die Lektüre der Bücher sind ein Benutzerkonto bei Apple, ein iPhone, iPad oder Mac sowie die Installation der iBooks-App.

» Zu den kostenlosen eBooks auf Apple iBooks

beam (⭐⭐⭐)

Der Shop von beam ist vor allem ein ganz normaler Online-Shop für eBooks. In der Gratisabteilung findet man aber hunderte kostenlose eBooks, die sich meist im EPUB-Format herunterladen lassen. Die Auswahl ist wirklich groß. Bücher vieler Genres sind dabei – der Großteil kommt allerdings ganz klar aus dem Bereich Belletristik. Es sind zwar zahlreiche ältere Titel darunter, aber insgesamt ist die Qualität höher als bei vielen anderen Gratisangeboten. Die Registrierung eines Kundenkontos ist Voraussetzung für den Download der Bücher. Die eBooks kommen ohne Kopierschutz.

» Zu den kostenlosen eBooks auf beam-shop.de

bol.de (⭐⭐⭐)

Der Buchhändler bol.de setzt bei seinen eBooks auf das EPUB-Format ohne Kopierschutz – das gilt auch für die kostenlosen Bücher. Davon werden auf der entsprechenden Unterseite des Webshops über 5.500 aufgelistet. Viele davon sind aber nicht in deutscher Spracher geschrieben. Wenn man die Liste allerdings absteigend nach Verkaufsrang sortiert, landet man sofort bei den lesenswerten Titeln. Für den Gratis-Download müssen Interessenten zuerst ein Benutzerkonto erstellen und sich anmelden. Die Auswahl an kostenlosen eBooks ist groß, darunter sind vor allem Romane aller Genres, aber auch Sach- und Lehrbücher. Die Navigation in der Rubrik für Gratis-eBooks ist seit der Übernahme durch Thalia und die Umgestaltung des Shops nicht mehr so umständlich wie früher. Ein Besuch lohnt sich.

» Zu den kostenlosen eBooks auf bol.de

bookboon.com (⭐⭐⭐)

Tausende von kostenlosen eBooks für Studierende und Berufstätige gibt es bei bookboon.com. Es handelt sich ausschließlich um PDF-Fachbücher, mit denen Hard- und Soft-Skills trainiert werden sollen. Darunter sind etwa Titel wie „Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler“, „Excel im Arbeitsalltag“, „Das erfolgreiche Vorstellungsgespräch“ oder „Rhetorik“. Die Themenschwerpunkte der Bücher sind VWL, BWL, Business, Ingenieurwesen, Naturwissenschaften und IT, aber auch persönliche Entwicklung und Management. Mit etwa 50 Seiten pro eBook sind die Gratis-Werke angenehm kurz gehalten, damit Leser die Informationen in kurzer Zeit aufnehmen können. Finanziert wird das aus Dänemark stammende Projekt mit Anzeigen, die in den Büchern geschaltet sind. Jedoch sollen nicht mehr als 15 Prozent eines eBooks aus Werbung bestehen. Ein Benutzerkonto ist für den Download nicht nötig. Allerdings muss man eine E-Mail-Adresse eingeben, an die dann der Newsletter von bookboon.com gesendet wird.

» Zu den kostenlosen eBooks auf bookboon.com

BookRix (⭐⭐⭐)

Ganz auf verlagsunabhängige Autoren hat sich BookRix spezialisiert. Diese bringt das Portal mit einer großen Community zusammen, die die Bücher nicht nur liest, sondern auch rezensiert und darüber diskutiert. Über 70.000 kostenlose eBooks listet die Seite in der entsprechenden Kategorie auf, allerdings sind auch viele Veröffentlichungen dabei, die man eher als Kurzgeschichte bezeichnen kann. Einige bestehen sogar lediglich aus Cover und Inhaltsverzeichnis und fallen damit eher die Rubrik „Werbung“. Ausgewählte Werke bringt BookRix in die virtuellen Regale von Amazon, Thalia, beam & Co. Alle Gratis-Bücher lassen sich online lesen, die meisten auch herunterladen. Für beides ist keine Registrierung oder Anmeldung zum Newsletter nötig. Leser können Bücher nicht nur lesen, sondern auch per Facebook, Twitter und Pinterest teilen. Wer sich durch die Masse an kostenlosen eBooks kämpft, findet darunter sicher viele lesenswerte Titel.

» Zu den kostenlosen eBooks auf bookrix.de

ciando (⭐⭐)

Ciando gehört zu den großen eBook-Händlern in Deutschland, der elektronische Bücher nicht nur über den eigenen Online-Shop verkauft, sondern auch andere Plattformen und Download-Portale mit Inhalten und der nötigen Technik versorgt. Auf ciando.com finden Besucher viele Bücher aus allen möglichen Kategorien als Gratis-Download. Wer nach kostenlosen Büchern sucht, erhält zwar knapp 3300 Treffer. Allerdings sind viele davon bloß Leseproben – also aufgepasst. Formattechnisch setzt ciando überwiegend auf EPUB, aber auch stark auf PDF und bei einigen kostenlosen Titeln auch auf die Möglichkeit, den Inhalt direkt online zu lesen. Wie viele Händler nutzt auch ciando längst keinen echten Kopierschutz mehr, sondern höchstens hier und da noch Wasserzeichen zur Markierung – für den Nutzer ist das natürlich einfacher. Für den Download der Bücher ist eine Registrierung erforderlich.

» Zu den kostenlosen eBooks auf ciando.com („Kategorie“ aussuchen, auf „Suche starten“ klicken und als Sortierung „Preis aufsteigend“ wählen)

DigBib.Org (⭐⭐)

Diese Webseite ist eine weitere Internet-Bibliothek, die sich um die großen Klassiker der Literaturgeschichte kümmert – fast ausschließlich um deutsche Werke. Unter digbib.org finden Besucher bisher nicht annähernd so viele kostenlose eBooks wie bei Project Gutenberg (das derzeit wegen Urheberrechtsstreitigkeiten aus Deutschland leider nicht erreichbar ist (s. weiter unten)), trotzdem sind zum Beispiel Goethe, Kafka, Kleist, Simmel, Rilke & Co. gut vertreten. Ein Besuch lohnt sich – nicht nur für Schüler eines Deutsch-Leistungskurses. Die Texte stehen in den Formaten PDF, HTML und TXT als Download bereit oder lassen sich direkt online im Browser lesen. Eine Registrierung oder Anmeldung ist nicht nötig.

» Zu den kostenlosen eBooks auf digbib.org

eBook.de (⭐⭐⭐)

„Die Schatzinsel“, „Faust I“, „Das Ich und das Es“ oder „Tom Sawyers Abenteuer und Streiche“ – wer in der Gratisrubrik von eBook.de stöbert, findet vorwiegend kostenlose Klassiker. Das liegt vor allem daran, dass bei diesen Büchern das Urheberrecht abgelaufen ist. Daneben hat eBook.de (ehemals libri.de) jedoch auch eine recht große Auswahl an zeitgenössischen Titeln als kostenlose eBooks im Angebot. Dazu zählen fast ausschließlich Romane der seichteren Sorte, aber ebenso einige wissenschaftliche Fachbücher. Aufpassen sollte man auch hier wieder, dass man nicht versehentlich bloß Leseproben herunterlädt. Von diesen sortiert eBook.de einige unter den Gratis-eBooks ein. Als Spezialität bringt eBook.de eigene Kochbücher heraus, die ebenfalls als Gratis-Ausgaben bereitstehen. Diese liegen wie alle anderen eBooks im EPUB-Format vor. Voraussetzung für den Download ist ein Kundenkonto beim Anbieter.

» Zu den kostenlosen eBooks auf ebook.de

Ebozon.com (⭐)

Der kleine eBook-Shop Ebozon.com bietet in einer eigenen Kategorie derzeit eine Hand voll Werke als Gratis-Download an. Vorsicht: Ein paar kostenpflichtige eBooks haben sich trotzdem eingeschlichen. Formattechnisch handelt es sich überwiegend um PDF-Dateien, einige EPUBs sind auch darunter. Die meisten eBooks sind Ratgeber, viele davon behandeln Internet-Themen. Sie sind aber größtenteils schon recht alt. Wer Ungarisch beherrscht, findet hier sogar einige möglicherweise lesenswerte Bücher in dieser Sprache. Um die eBooks herunterladen zu können, muss man zunächst ein Benutzerkonto anlegen. Die Download-Links findet man dann im Kundenbereich oder in der Bestätigungs-Mail.

» Zu den kostenlosen eBooks auf ebozon.com

e-buch-it.de (⭐⭐)

Eine gute Anlaufstelle für IT-Interessierte ist die Webseite von Jürgen Mayer. Dort sammelt er Links zu kostenlosen eBooks aus sämtlichen Bereichen der Informationstechnik. Diese sind nach Kategorien wie „Hardware und Technik“, „Betriebssystem“, „Webdesign“ oder „Office/DTP“ sortiert. Die meisten Bücher liegen im PDF-Format, einige auch als HTML-Datei vor. Fast alle der eBooks sind bereits einige Jahre alt, manche wurden sogar in den 90er-Jahren veröffentlicht – in der IT-Branche eine ganze Ewigkeit. Viele der Gratis-eBooks sind aber auch vergleichsweise aktuell und, vor allem wenn sie Grundlagenthemen behandeln, sehr lesenswert. Alleine wegen der riesigen Zahl an verlinkten eBooks ist e-buch-it.de einen Besuch wert.

» Zu den kostenlosen eBooks auf ebooks.mayer-eifel.de

Feedbooks (⭐⭐)

Einige aktuelle Werke und viele gemeinfreie Klassiker gibt es auf feedbooks.de. Hier finden Besucher unter anderem die typischen Werke, die nicht mehr dem Urheberrecht unterliegen. Dazu gehören etwa die Bücher von Karl May, Jules Verne oder Mark Twain. Praktisch: Sie benötigen für den Download der eBooks im EPUB-Format kein Benutzerkonto – mit einem Klick landen die Dateien auf der Festplatte.

» Zu den kostenlosen eBooks auf feedbooks.com

» Zu den gemeinfreien eBooks bei Feedbooks

Freiszene.de (⭐⭐⭐)

Klassische und zeitgenössische Werke bietet Freiszene.de als kostenlose eBooks an. Diese liegen meist in den Formaten PDF und/oder EPUB vor und sind in Rubriken wie „Abenteuer“, „Fantasy & Science“ oder „Ratgeber“ einsortiert. Der Download funktioniert ohne Registrierung. Manchmal wird der Besucher auf die Webseite des Autors bzw. Anbieters verwiesen. Außerdem gibt es Listen mit den neuesten und beliebtesten Downloads. Neben Gratis-eBooks hat Freiszene.de weitere Quellen für kostenlose Hörspiele sowie Fernseh- und Radio-Streams zusammengetragen.

» Zu den kostenlosen eBooks auf freiszene.de

genialokal.de (⭐⭐)

Das Portal genialokal.de möchte sich als Gegenspieler zum schier übermächtigen Amazon auf dem Buchmarkt positionieren. Es ist ein Projekt vieler hunderter Buchhandlungen in Deutschland. Ziel von genialokal.de ist es, den Buchkauf im Internet mit dem lokalen Buchhandel vor Ort zusammenzubringen. Der Vorteil gegenüber Amazon soll zum Beispiel die sofortige Verfügbarkeit eines Buchs sein: Der Nutzer sieht, welcher Buchladen in der Nähe den gewünschten Titel vorrätig hat. Er kauft ihn online, holt ihn aber dann im Laden um die Ecke ab. Ist das Buch hingegen nirgendwo vorrätig, lässt man es sich direkt nach Hause oder zu einem Buchhändler senden – bei letzterem entfallen die Versandkosten. Neben Büchern aus Papier bietet genialokal.de auch eBooks an – darunter auch viele gratis. In einer eigenen Kategorie für Gratis-eBooks findet ihr derzeit rund 20.000 Titel zum kostenlosen Download. Darunter sind – wie fast schon üblich – auch jede Menge Leseproben, die den Katalog künstlich aufblähen. Hier gilt es also, die Spreu vom Weizen zu trennen. Das lohnt sich aber durchaus. Ich habe auch schon Titel gefunden, die beispielsweise bei Amazon kostenpflichtig sind. Für den Download müsst ihr ein Nutzerkonto anlegen, eine Zahlungsart müsst ihr hingegen nicht angeben. Die eBooks stehen überwiegend im EPUB-Format bereit, einige als PDF. Einen Kopierschutz gibt es nicht.

» Zu den kostenlosen eBooks auf ganialokal.de

Google Play (⭐)

Wie bei so vielen eBook-Shops, die kostenlose Downloads anbieten, sollte man auch im Google Play Store genau zwischen Leseproben und kompletten Büchern unterscheiden. Gerade halbwegs aktuelle Romane gibt es hier natürlich nicht in voller Länge gratis. Für Klassiker und Independent-Autoren, die teilweise auch auf anderen Webseiten kostenlos erhältlich sind, gilt das hingegen schon. Eine Übersicht über alle Gratis-eBooks bietet Google leider nicht an, lediglich eine Rubrik namens „Top kostenlose E-Books“ mit den beliebtesten kostenlosen Werken. Direkt lesen lassen sich die Bücher entweder im Browser oder auf Android-Tablets und -Smartphones mit der App „Google Play Books“. Darüber hinaus dürfen Sie die eBooks als PDF- oder EPUB-Datei herunterladen, oft kommen diese sogar ohne Kopierschutz. eBooks von Google Play mit Kopierschutz lassen sich mit der Software Adobe Digital Editions auf eBook-Reader übertragen. Für den Download gehen Sie zur Übersicht Ihrer gekauften Bücher auf https://play.google.com/books und klicken auf das Symbol mit den drei Punkten. Wählen Sie aus dem Menü „EPUB herunterladen“ bzw. „PDF herunterladen“. Google ist hier also bei Weitem nicht so restriktiv wie etwa Apple. Allerdings ist der Shop für die gezielte Suche nach kostenlosen Büchern sehr unübersichtlich gestaltet.

» Zu den kostenlosen eBooks auf play.google.com

Izzys Public Domain Bibliothek (⭐⭐⭐)

Wie der Name der Webseite schon vermuten lässt, bietet „Izzys Public Domain Bibliothek“ eBooks an, die gemeinfrei (= Public Domain) sind. Dazu zählen Bücher, deren Autoren schon mehr als 70 Jahre tot sind. Die kostenlosen Klassiker aus den Federn berühmter Autoren wie Edgar Wallace, Alexandre Dumas, Wilhelm Busch oder Karl May liegen im EPUB-Format vor, einige Titel zusätzlich auch als MOBI oder PDF. Aber auch neue Werke findet man in der Bibliothek, deren Autoren ihre Bücher unter eine offene Lizenz gestellt haben. Insgesamt stehen derzeit über 8.600 Bücher als Download bereit – und es werden ständig mehr. Die Webseite selbst ist eher minimalistisch, dafür aber sehr zweckmäßig und übersichtlich gestaltet. Neben einer Cover-Abbildung gibt es jeweils eine kurze Inhaltsbeschreibung oder alternativ eine Kurzbiografie des Autors sowie weitere Infos zum Buch (ISBN, Genre, Herausgeber, Übersetzer etc.). Eine Registrierung für den Download ist nicht nötig.

» Zu den kostenlosen eBooks auf ebooks.qumran.org

Kobo (⭐⭐)

Kobo ist einer der größten eBook-Händler überhaupt und unter den fast vier Millionen Titeln (nach eigenen Angaben) sind auch mehrere hundert kostenlose eBooks. Leider bietet Kobo keine eigene Rubrik für Gratis-eBooks an, die Liste der Titel muss stattdessen aufsteigend nach Preis sortiert werden (der Link unten führt bereits zur korrekten Listendarstellung). Dafür gibt es zahlreiche Kategorien und Unterkategorien, über die sich Bücher aus den unterschiedlichsten Genres und Themengebieten finden lassen. Bei Formaten setzt Kobo vorwiegend auf EPUB, viele davon sind mittels Adobe DRM geschützt. Zum Lesen dieser kopiergeschützten eBooks kommen am besten die Kobo-Apps für iOS, Android, Blackberry 10 sowie Windows und Mac OS zum Einsatz. Auf dem PC lassen sich die eBooks mit DRM zudem mit der Software Adobe Digital Editions lesen. Kobo hat auch einen eigenen eBook-Reader im Angebot. Für den Download muss man ein Benutzerkonto registrieren.

» Zu den kostenlosen eBooks auf kobobooks.com

manybooks.net (⭐⭐)

Das eigentlich englischsprachige Portal manybooks.net bietet einige Dutzend deutschsprachige Gratis-eBooks an. Die meisten der klassischen Werke stammen von deutschen bzw. deutschsprachigen Autoren. Es sind allerdings auch einige deutsche Fassungen von Büchern fremdsprachiger Schriftsteller darunter. Dazu zählt etwa die Übersetzung von Lewis Carrolls „Alice im Wunderland“. Die Besonderheit von manybooks.net ist die Formatvielfalt, in denen die kostenlosen eBooks als Download angeboten werden. Praktisch jedes Buch steht in über 20 Formaten zur Verfügung, darunter natürlich PDF und EPUB, aber auch AZW (Kindle) und RTF sowie zahlreiche eher exotische Formate.

» Zu den kostenlosen eBooks auf manybooks.net

MobileRead (⭐⭐⭐)

Das Wiki von MobileRead ist eine der besten Anlaufstellen, wenn es um kostenlose eBooks geht. Vor allem gemeinfreie, also klassische Werke stehen hier ohne Anmeldung zum Herunterladen bereit. Von der Übersichtsseite, die stets aktuell gehalten wird, führen die Links ins Forum. Dort gibt es die eigentlichen Downloads. Fast alle eBooks stehen zumindest im EPUB-Format bereit, viele auch im MOBI-, IMP- und LRF-Format, einige wenige als PDF oder AZW. Der deutschsprachige Teil des Forums ist zudem allen hiesigen eBook-Freunden zu empfehlen. Dort wird nicht nur über kostenlosen Lesestoff, sondern auch über eBook-Reader und alles diskutiert, was damit zu tun hat.

» Zu den kostenlosen eBooks auf mobileread.com

Mobipocket (Shop geschlossen)

107 deutschsprachige Gratis-eBooks finden Besucher bei Mobipocket, wenn sie in der linken Spalte auf „German“ klicken. Es handelt sich ausschließlich um gemeinfreie Werke, also Klassiker, deren Autoren schon länger als 70 Jahre tot sind. Die üblichen Schriftstellergrößen wie Goethe, Busch, Döring, Mann oder May sind hier vertreten. Die letzten Einträge stammen aus dem Jahr 2006, allerdings scheinen alle Downloads im MOBI-Format noch zu funktionieren. Eine Registrierung ist dafür nicht notwendig. Wer englischsprachige Klassiker lesen möchte, wird hier ebenfalls fündig. Fast 10.000 kostenlose eBooks bietet die Webseite an.

» Zu den kostenlosen eBooks auf mobipocket.com (links auf „German“ klicken“)

new eBooks (⭐)

Kurzromane, einige Ratgeber für den persönlichen und beruflichen Werdegang, hin und wieder eine Leseprobe und das alles als PDF, manchmal auch im EPUB- oder MOBI-Format – so lässt sich das Gratis-Angebot von new eBooks beschreiben. Der kleine eBook-Shop stellt knapp 90 Bücher als kostenlose Downloads bereit. Dafür ist weder eine Registrierung noch die Angabe einer E-Mail-Adresse notwendig – praktisch. Nach Genre sind die Titel in der Gratis-Rubrik allerdings nicht sortiert, so dass man etwas planlos durch die 18 Unterseiten klicken muss. Aber leider ist das bei vielen Anbietern kostenloser eBooks der Fall.

» Zu den kostenlosen eBooks auf new-ebooks.de

neobooks (⭐⭐⭐)

Von Erotik über Krimi, Thriller und Horror bis Märchen und Sagen, aber auch Fach- und Sachbücher – knapp 150 Bücher quer durch alle Genres gibt es auf neobooks.com. Die Seite bietet Autoren eine Plattform, die bei etablierten Verlagen (noch) keine Chance haben und/oder den Schritt in die Schriftstellerei mit einem eBook auf eigene Faust (Self-Publishing) wagen möchten. Sie können hier zeigen, ob sie das Zeug dazu haben. Als Talentsucher treten die Lektoren und die Community auf. Letztere kann viele der eingereichten eBooks kostenlos lesen. Die Plattform wird von der Verlagsgruppe Droemer Knaur betrieben, die als Verleger für aufstrebende Jungautoren in Frage kommt, die sich auf neobooks.com bewiesen haben. Am Ende liegt vielleicht eines der Bücher, das ihr hier kostenlos heruntergeladen habt, als gedruckte Ausgabe im Buchhandel. Eine kostenlose Registrierung ist für den Download (meist im EPUB-Format) nicht erforderlich.

» Zu den kostenlosen eBooks auf neobooks.com

ngiyaw eBooks (⭐⭐⭐)

Auf klassische Werke hat sich die Webseite ngiyaw eBooks spezialisiert. Hier finden Besucher zahlreiche gemeinfreie Bücher deutscher und internationaler Schriftsteller in deutscher Sprache. Viele der Texte lassen sich im HTML- oder Flash-Format gleich online lesen, die meisten stehen zudem als Download in den Formaten PDF, EPUB, MOBI und AZW bereit. Besonderheit: Freunde von Originalschriften finden auf ngiyaw-ebooks.org zahlreiche Verweise zu Scans alter Bücher. Neben den kostenlosen eBooks gibt es fast immer eine Kurzbiographie des Autors sowie Links zu weiteren Literaturquellen für Poesie und Märchen. Die eBooks lassen sich ohne Registrierung sofort herunterladen.

» Zu den kostenlosen eBooks auf ngiyaw-ebooks.org

Null Papier Verlag (⭐⭐⭐)

Den Null Papier Verlag führt Jürgen Schulze als Ein-Mann-Betrieb. Neben zahlreichen kostenpflichtigen Klassikern und aktuellen Romanen finden Leser hier auch einige kostenlose eBooks. Dazu zählen etwa „Das Dschungelbuch“ von Rudyard Kipling, „Krieg und Frieden“ von Leo Tolstoi und die gesammelten Werke von Georg Büchner. Doch nicht nur gemeinfreie Bücher, sondern auch Einstiegsromane zu Serien gibt es hier gratis. Schulze bietet die eBooks immer in den gängigen Formaten, den Download selbst gibt es über die zahlreichen Online-Buchhändler, die jeweils verlinkt sind. Einzig Edgar Wallace‘ „Die drei von Córdoba“ gibt es nur für Abonnenten des Newsletters. Die Besonderheit der gemeinfreien Gratis-eBooks aus dem Null Papier Verlag ist vor allem die intensive Überarbeitung des Originals, so dass man als Leser nicht nur eine lieblose Textdatei erhält. Details dazu findet ihr in dem lesenswerten Artikel „Was macht ein E-Book-Verleger so den ganzen Tag?“

» Zu den kostenlosen eBooks auf null-papier.de

O’Reilly (⭐⭐)

„OpenBooks“ nennt der IT-Fachverlag O’Reilly seine kostenlosen eBooks. Davon gibt es insgesamt 22 in deutscher Sprache, etwa doppelt so viele in englischer. Die deutschsprachigen Titel sind zum größten Teil schon einige Jahre alt und daher mit Vorsicht zu genießen – nirgendwo vergeht die Zeit so schnell wie in der IT-Branche. Einige Gratis-eBooks sind aber auch noch recht aktuell und in den letzten drei Jahren veröffentlicht worden. Dazu zählen etwa „Produktion von Open-Source-Software“, „iOS-Rezepte“, „iPad-Programmierung“ und „Versionskontrolle mit Subversion“. Viele Bücher kann man direkt online lesen (HTML-Format), die meisten liegen jedoch (zusätzlich) als PDF, einige auch als EPUB vor. Positiv: Der Download funktioniert sofort ohne Anmeldung.

» Zu den kostenlosen eBooks auf oreilly.de

Plough (⭐)

The Plough Publishing House verlegt Bücher, die sich mit religiösen Themen befassen. Die Auswahl an deutschsprachigen Büchern ist recht übersichtlich, viele davon gibt es aber als kostenlose eBooks im PDF-Format. Die Werke befassen sich mit den Themen Gebete, Krankheit und Tod, Vergebung, Erziehung, Sexualität und Ehe, soziale Gerechtigkeit und Gemeinschaft aus theologischer Perspektive. Für den Download muss man ein Benutzerkonto anlegen.

» Zu den kostenlosen eBooks auf plough.com

Project Gutenberg (⭐⭐⭐)

Das Project Gutenberg hat sich auf gemeinfreie Bücher spezialisiert, die für dieses Projekt digitalisiert wurden. Es handelt sich also um klassische Literatur von Schriftstellern wie Büchner, Goethe, Lessing, Shakespeare, Kafka, Rilke oder Busch. Die Werke unterliegen nicht mehr dem Urheberrecht, weil die Verfasser schon seit mindestens 70 Jahren tot sind. Neben den großen Dramen und lyrischen Werken gibt es hier eBooks aus den Bereichen Prosa, Sachbuch und Kinderbuch. Sie liegen in den Formaten PDF, EPUB, MOBI, HTML sowie TXT vor und kommen ohne Kopierschutz. Der Download erfordert keine Registrierung. Insgesamt stellt Project Gutenberg nach eigenen Angaben über 50.000 Gratis-Bücher bereit. Darunter auch viele englischsprachige, aber auch französische, portugiesische und so weiter. Einige Werke gibt es sogar als Hörspiele – ebenfalls kostenlos.

» Zu den kostenlosen eBooks auf gutenberg.org

readfy (⭐⭐⭐)

Kostenlose eBook bietet auch readfy an – allerdings auf eine andere Art und Weise als alle anderen Portale. Bei readfy ladet ihr die Bücher nicht herunter, um sie auf einem eBook-Reader zu lesen. Stattdessen nutzt ihr eine App für Android und iOS, um die eBooks am Smartphone oder Tablet zu lesen. Der Dienst bietet über 35.000 Titel zur Gratis-Lektüre an – darunter auch viele aktuelle Romane und Bestseller. Finanziert wird der Service über Werbeanzeigen, die im eBook eingeblendet werden: Auf jeder digitalen Buchseite erscheint ein schmales Werbebanner am oberen Bildschirm, das etwa 10 Prozent des Displays einnimmt. Werbung im Text oder bildschirmfüllende Pop-ups gibt es nicht. Die Anbieter haben auf eine dezente Einblendung geachtet, um den Lesefluss nicht zu stören. Die App erlaubt zudem, Lesezeichen zu setzen, Notizen zu machen und Rezensionen zu verfassen. Ein kostenloses Benutzerkonto ist Voraussetzung für die Nutzung von readfy.

» Zu den kostenlosen eBooks von readfy

Rheinwerk (vormals Galileo Press) (⭐⭐⭐)

Der Bonner Rheinwerk-Verlag veröffentlicht Bücher für Informatiker/Programmierer und Designer/Grafiker. Viele – selbst einige aktuelle Werke – gibt es kostenlos als eBook. Derzeit sind es knapp 40 Titel, die allerdings „nur“ online gelesen werden können. Trotzdem: Wer an den Themen interessiert ist, kann mit den Gratis-Angeboten von Rheinwerk viel Geld sparen. Eine Registrierung ist dafür nicht nötig.

» Zu den kostenlosen eBooks auf rheinwerk-verlag.de

Sternchenland (⭐⭐⭐)

Sehr übersichtlich und ansprechend haben die Macher von sternchenland.com ihre Webseite gestaltet. Die über 5.500 kostenlosen eBooks sind in die Kategorien „Märchen“, „Romane“, „Erzählungen und Sagen“, „Lexika“, „1001 Nacht“ sowie „Unsortierte eBooks“ eingeordnet. Literaturfans finden hier die Werke berühmter Schriftsteller wie Jules Verne, Edgar Wallace, Daniel Defoe, Hans Christian Andersen, Gebrüder Grimm, Wilhelm Busch, Jack London, Homer, Josef von Eichendorff und E.T.A. Hoffmann. Die Bücher stehen in der Regel sowohl als PDF wie auch als EPUB und ohne Registrierung frei zum Download bereit. Viele der eBooks sind sogar mit Coverbildern und den Originalgrafiken versehen.

» Zu den kostenlosen eBooks auf sternchenland.com

Thalia (⭐⭐⭐)

Einer der größten deutschen Buchhändler macht natürlich auch in eBooks, darunter rund tausende von Gratis-Exemplare – wobei es sich nicht bei allen um vollständige Bücher handelt. Genretechnisch ist von Unterhaltung über Sach- bis Fachbücher alles dabei. Der „Kauf“ eines kostenlosen eBooks unterscheidet sich hier nicht vom Kauf eines kostenpflichtigen eBooks. Daher muss man ein Benutzerkonto bei Thalia anlegen und auch Adresse sowie Bezahlweise angeben – obwohl man natürlich am Ende nichts bezahlen muss. Gelesen wird das Buch online oder über die Apps für unterschiedliche Plattformen, die die Werke direkt aus der Cloud beziehen. Wer es herunterladen möchte, muss meistens den Umweg über die Software Adobe Digital Editions und eine Adobe-ID gehen.

» Zu den kostenlosen eBooks auf thalia.de

Wikibooks (⭐⭐)

Wie Wikipedia ist auch Wikibooks ein Projekt der Wikimedia Foundation. Seit 2003 stellen die Macher Lehr-, Sach- und Fachbücher zusammen und geben diese unter der so genannten „GNU Freie Dokumentationslizenz“ heraus. Aktuell gibt es 23.434 Buchkapitel in 683 Büchern, fertig gestellt sind bereits 82 kostenlose eBooks. Die Bücher aus den Bereichen Geistes- und Sozialwissenschaften, Linguistik, Naturwissenschaften und Technik, Sachbücher sowie Strukturwissenschaften (Informatik und Mathematik) liegen im PDF-Format vor, lassen sich aber auch direkt online lesen. Wer auf der Suche nach Fachbüchern ist, sollte unbedingt einen Blick auf Wikibooks werfen. Auch die zahlreichen, bisher unvollständigen eBooks können eine lohnende Lektüre sein.

» Zu den kostenlosen eBooks auf de.wikibooks.org

Wikipedia (⭐)

Wikipedia bietet schier endlosen Lesestoff und bietet darüber hinaus eine Funktion, mit der ihr euch aus beliebig vielen Artikeln der Online-Enzyklopädie ein eigenes Buch zusammenstellen und als PDF herunterladen könnt. Klickt dazu in der linken Spalte auf „Buch erstellen“ und auf „Buchfunktion starten“. Wenn ihr nun einen Artikel aufruft, seht ihr ganz unten auf der Seite einen Link namens „Diese Seite deinem Buch hinzufügen“. Darüber stellt ihr euch Artikel für Artikel ein eBook zusammen. Vielleicht erschafft ihr so ein eBook über Reisebusse, die Geschichte der EU oder die letzte Oscar-Verleihung, indem ihr alle Artikel über ein Thema zu eurem Buch hinzufügt. Links innerhalb einer Seite, die auf einen weiteren Wikipedia-Artikel verweisen, lassen sich ganz einfach hinzufügen: Fahrt mit der Maus über den Link, wartet einen Augenblick und klickt dann auf den eingeblendeten Link „Füge die verlinkte Seite deinem Buch hinzu“. Habt ihr alle Artikel gesammelt, klickt auf „Buch zeigen“, gebt Titel, Format sowie einige weitere Details an und geht dann auf „Herunterladen“. Vorher könnt ihr formattechnisch noch PDF oder TXT auswählen. Praktisch: Die einzelnen Artikel werden als Kapitel eingebunden, die wiederum in einem automatisch generierten Inhaltsverzeichnis zu Beginn des eBooks aufgelistet werden. Als PDF sehen die selbst gemachten eBooks sogar richtig schick aus.

» Zur freien Enzyklopädie auf de.wikipedia.org

Zeno.org (⭐⭐)

Die Macher von Zeno.org beschreiben ihre Webseite als Volltextbibliothek. Das bedeutet nichts anderes, als dass es hier eBooks gibt – und zwar kostenlos. Allerdings lassen sich diese nicht herunterladen, sondern lediglich im Browser lesen. Dafür ist die Auswahl an Gratis-eBooks sehr umfangreich. Romane, Biographien, naturwissenschaftliche Werke, Lexika und Wörterbücher gehören dazu. Die meisten sind gemeinfrei und daher entsprechenden Alters. Gerade die Bücher aus den Bereichen Technik oder Biologie haben damit eher nostalgischen Wert. In einigen eBooks lässt sich zudem blättern. Aber bevorzugen dürften die meisten Besucher wohl die klassische Web-Ansicht.

» Zu den kostenlosen eBooks auf zeno.org

Zulu Ebooks (⭐⭐⭐)4 Sterne

Das Portal Zulu Ebooks bietet aktuell knapp 650 kostenlose eBooks in den sechs Kategorien „Belletristik“, „Kinder- und & Jugendliteratur“, „Fach- & Lernliteratur“, „Sachliteratur“ sowie „Ratgeber & Freizeit“ und „Märchen & Sagen“. Anders als bei vielen anderen Internetseiten, die freie eBooks anbieten, gibt es hier auch durchaus aktuelle Werke als Gratis-Download – darunter viele Romane von Autoren, die tatsächlich noch leben. Ein weiterer Pluspunkt für zulu-ebooks.de: Alle eBooks werden im PDF-, EPUB- und MOBI-Format angeboten. Damit sollte jeder eBook-Reader kompatibel sein. Eine Registrierung ist nicht nötig.

» Zu den kostenlosen eBooks auf zulu-ebooks.com

Gratis-Downloads direkt vom Autor

Viele Autoren, die ihre Werke kostenlos anbieten, tun dies ebenfalls direkt über ihre eigene Webseite und nicht bloß über die einschlägigen Online-Shops und Webseiten von Drittanbietern (s. oben). Diese jetzt ebenfalls hier aufzulisten, würde diese ohnehin schon lange Liste endgültig ausufern lassen. Die Präsentation einzelner oder weniger Titel passt besser in die News-Rubrik. Daher beschränke ich mich an dieser Stelle auf Autoren, die bereits eine größere Zahl von Büchern veröffentlicht haben und diese über die eigene Webseite als Gratis-Download anbieten. Wer glaubt, als Autor selbst in diese Kategorie zu passen, darf mich gerne kontaktieren unter mail@myfreebooks.de.

Alexander Rossa

In seinen Büchern erzählt Alexander Rossa Fantasy-Geschichten von Druiden und Drachen, von Paralleluniversen und anderen Dimensionen, von unerklärlichen Phänomenen und übersinnlichen Erlebnissen. Aber es sind auch Werke mit irdischen und ganz realen Probleme darunter, die nicht mit Kritik an der Gesellschaft sparen – einer moderne Gesellschaft mit ihrer wachsenden Unachtsamkeit, der ewigen Hetze und gefühlten Enge. Der Autor möchte mit seinen fantastischen und emphatischen Erzählungen und Berichten möglichst viele Menschen erreichen, weswegen er seine Bücher als kostenlose eBooks anbietet. Auf seiner Webseite yberseh.de findet ihr aktuell sechs Titel, die ihr als PDF, EPUB und MOBI herunterladen oder direkt online lesen könnt. Eine Anmeldung oder Registrierung ist dafür nicht erforderlich.

» Zu den kostenlosen eBooks auf yberseh.de

Christian von Kamp

Christian von Kamp bietet viele seiner Romane und Bücher auf seiner Webseite als kostenlose eBooks an. Der Schriftsteller hat ein Faible für Utopien, beschränkt sich aber nicht nur auf dieses Genre. Neben einer utopischen Trilogie hat er auch Werke über die Themen „Nahtoderfahrung“ sowie „Jugend und Erwachsenwerden“ verfasst. Mit „Drei Prinzen“ gibt es auch einen märchenhaften Roman. Zudem findet ihr auf seiner Seite einen Band mit Kurzgeschichten und Erzählungen, eine Sammlung von Gebeten großer Persönlichkeiten sowie eine ironische Zusammenstellung von 33 todsicheren Tipps für ein misslingendes Leben. Alle seine Werke – derzeit sind es 13 – lassen sich ohne Anmeldung direkt von seiner Internetseite als PDF herunterladen.

» Zu den kostenlosen eBooks christian-von-kamp.de

Holger Reibold

Schon seit vielen Jahren veröffentlicht Journalist und Autor Holger Reibold Fachbücher zu aktuellen IT-Büchern im eigenen Verlag Brain Media. Thematisch geht es dabei quer durch alle Kategorien wie Web-Entwicklung, Security, Netzwerke, Smartphones und vieles mehr. Immer wieder veröffentlicht Reibold einige seiner Bücher als kostenlose eBooks. Derzeit sind es sieben Titel, die er über seine Webseite anbietet. Bei sechs davon handelt es sich um sehr aktuelle Ausgaben aus dem Jahr 2015. Ihr bekommt hier also nicht irgendwelche alten Schinken, die im schnelllebigen IT-Universum ohnehin nichts mehr wert wären, sondern tatsächlich frische eBooks zu momentan angesagten Themen aus der Technikwelt. Die Gratis-Titel umfassen zwischen 45 und 455 Seiten und sind allesamt als PDF, eines zusätzlich als EPUB erhältlich. Für den Download müsst ihr euch nicht anmelden oder registrieren.

» Zu den kostenlosen eBooks auf brain-media.de

Roberto Lalli delle Malebranche

Maler, Redner, Berater – Roberto Lalli delle Malebranche hat offensichtlich viele Talente. Auch die als Schriftsteller gehört dazu. Viele Romane und Kurzgeschichten hat der Autor bereits veröffentlicht, einige davon gibt es als kostenlose eBooks auf seiner Webseite. Dazu gehören etwa der Polit-Thriller „Love Me Thrill Me Kiss Me Kill Me“, der Abenteuerroman „Das Rosenschwert“ und die Liebegeschichte „XXX“. Diese und weitere eBooks – etwa das Wintermärchen „Eva und die Füchse“ oder der historische Roman „Hastings“ – gibt es als Gratis-Download. Der Autor bietet seine Werke jeweils in den Formaten PDF und EPUB an. Für Nutzer eines eBook-Readers empfehle ich die EPUB-Dateien. Diese lassen sich auch in das passende Format für den Amazon Kindle umwandeln. Wie das ganz einfach geht, erfahrt ihr hier. Der Download aller eBooks von Roberto Lalli delle Malebranche funktioniert praktischerweise ohne Anmeldung und Registrierung.

» Zu den kostenlosen eBooks auf robertolalli.de

Rüdiger Janson

Rüdiger Janson verfasst Science-Fiction-Romane, in denen er vor allem von einer besseren Zukunft erzählt. In seinen Geschichten und Texten behandelt er die Probleme unserer Gesellschaft und wie diese sich eines Tages lösen lassen. Seine Träume und Visionen hat er versucht, in spannende Geschichten zu packen, die auch zwischen den Zeilen viel vermitteln, so der Autor. Er möchte gerne seinen Teil dazu beitragen, die Welt zu einer besseren zu formen – und sei es nur durch die Anregung, die seine vier kostenlosen eBooks liefern. Diese lassen sich ohne Anmeldung von seiner Webseite in den Formaten EPUB, PDF und AZW3 (für Kindle) herunterladen.

» Zu den kostenlosen eBooks auf janson-ruediger.de

Uwe Kirchberg

Science Fiction ist eines der großen Hobbys von Uwe Kirchberg, dessen Name Perry-Rhodan-Fans ein Begriff sein dürfte. Zur Romanreihe hat der Autor nämlich einige Geschichten beigetragen, die nun auf seiner Webseite als kostenlose eBooks erhältlich sind. Insgesamt sind es zehn Bände, wovon die ersten sieben zur „Auf der Suche“-Reihe gehören. Die Bände acht bis zehn schließen sich aber inhaltlich an, Kirchberg bezeichnet sie als „Zugabe“. Sie sind jeweils als PDF, Text-Datei und HTML-Dokument sowie als EPUB zu haben. Letztere sind etwas schwierig zu finden, klickt am besten hier, um direkt zu Seite mit den EPUB-Downloads zu gelangen. Dort findet ihr auch den Roman „Die Sternenprinzessin“ im EPUB-Format. Bevorzugt ihr hingegen PDF, klickt einfach auf das Cover auf der Startseite. Das gilt ebenso für den Doppelroman „Die Zeitinsel-Saga“. Insgesamt könnte der Autor an der Übersichtlichkeit seiner Webseite im 90er-Jahre-Schick stark arbeiten.

» Zu den kostenlosen eBooks auf uwe-kirchberg.de

Quellen für Gratis-eBooks in englischer Sprache

Auf einigen der unten genannten Seiten findet ihr auch deutschsprachige eBooks. In der Regel sind das aber keine Titel, die ihr nicht auch auf den oben angegebenen Seiten findet. Für die Suche nach deutschsprachigen Werken kann ich die folgenden Download-Quellen nicht uneingeschränkt empfehlen, für englischsprachige aber umso mehr.

Bookyards

» Zu den kostenlosen eBooks auf bookyards.com

epubBooks

» Zu den kostenlosen eBooks auf epubbooks.com

Project Gutenberg

» Zu den kostenlosen eBooks auf gutenberg.org

Izzys Public Domain Library

» Zu den kostenlosen eBooks auf qumran.org

Kobo

» Zu den kostenlosen eBooks auf kobobooks.com

manybooks.net

» Zu den kostenlosen eBooks auf manybooks.net

MobileRead

» Zu den kostenlosen eBooks auf mobileread.com

Mobipocket

» Zu den kostenlosen eBooks auf mobipocket.com

NoiseTrade

» Zu den kostenlosen eBooks auf noisetrade.com

O’Reilly

» Zu den kostenlosen eBooks auf oreilly.com

Open Library

» Zu den kostenlosen eBooks auf openlibrary.org

Plough

» Zu den kostenlosen eBooks auf plough.com

smashwords

» Zu den kostenlosen eBooks auf smashwords.com

Wikibooks

» Zu den kostenlosen eBooks auf en.wikibooks.org

Bitte beachten: Diese Auflistung von Download-Portalen ist nicht endgültig. Neue Internetseiten mit kostenlosen eBooks werden eröffnet, bereits bestehende machen wieder dicht. Ich versuche diese Liste immer aktuell zu halten und stetig zu erweitern, wenn es sich anbietet. Über Hinweise auf neue potenzielle Einträge für diese Seite freue ich mich sehr. Schickt sie einfach an mail@myfreebooks.de.

Top 10: Die aktuellen Amazon-Bestseller

[atkp_list id=’5432′ template=’bestseller‘][/atkp_list]

 
Bildnachweise:
Aufmacher (oben): © Markus Bormann – Fotolia.com
Rote Sterne: © styleuneed – Fotolia.com

3 Kommentare

  1. „Project Gutenberg“ blockiert deutsche IP-Adressen. Auch ein Versuch mit TOR erfolglos. Habe danach nix weiter probiert und es sein lassen.

  2. Sehr geehrtes Team,
    ich bin Professor an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes und veröffentliche alleine oder gemeinsam mit meinen Studenten immer wieder ebooks, die ich kostenlos auf https://meine-ebooks.de bereitstelle.

    Ich würde mich freuen, wenn Sie Interesse daran haben, asich das ein oder andere Buch von uns anzuschauen. Alle Bücher sind im pdf-Format und ohne Anmeldung lesbar.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.