Der Mann mit den zarten Händen: Der dritte Fall für Kommissar Rauscher

Veröffentlicht von

Kostenloses eBook "Der Mann mit den zarten Händen"Aktuell gibt es bei vielen Online-Buchhändlern den Krimi „Der Mann mit den zarten Händen“ als kostenloses eBook. Es ist der dritte Band einer siebenteiligen Krimireihe von Gerd Fischer, in der der Frankfurter Kommissar Rauscher Mordfälle aufklärt. Laut mainbook-Verlag, in dem die Reihe erschienen ist, läuft die Gratis-Aktion noch bis zum 9. November 2014.

Wie immer habe ich euch die Links zu den wichtigsten Shops zusammengefasst, die das Buch kostenlos anbieten. Wer ein Kindle nutzt, geht zu Amazon. iPad-Nutzer werden bei Apple iBooks fündig. Besitzer aller anderen eBook-Reader erhalten das Buch bei den übrigen Anbietern im EPUB-Format.

Die besten Krimis & Thriller bei Amazon

Zum Inhalt zitiere ich den Klappentext:

„In einem Bornheimer Mietshaus wird Marie-Luisa Bonner, 46, unter seltsamen Umständen getötet. Kommissar Rauscher und sein Team der Frankfurter Mordkommission werden zu dem Tatort nach Bornheim gerufen. Der Körper der Frau wurde eingeölt und weist Blutergüsse auf. Bald stellen sich weitere Fragen: Was hat es mit der geheimnisvollen Frauenclique der Toten auf sich? Welche Rolle spielt der Ginnheimer Detektiv Kowalski, den der Ex-Ehemann der Toten engagiert hatte? Ist der Täter unter den jüngeren Liebhabern der Frau zu finden? Im Laufe der Ermittlungen erlebt Rauscher, wie die Grenzen zwischen Wahrheit und Lüge, Macht und Ohnmacht, Schuld und Unschuld verschwimmen und sich begabte Hände verselbständigen können. Es entwickelt sich ein mitreißender Krimi, der von einsamen Herzen, unerfüllten Sehnsüchten und schuldigen Händen handelt.“

Zum Download des kostenlosen eBooks:

Amazon
Apple iBooks
beam
bold.de
Buch.de
bücher.de
ciando
derClub
eBooks.de
libreka
Thalia
txtr

2 Kommentare

    1. Jedes Buch ist zu dem Zeitpunkt kostenlos, an dem ich darüber berichte. Darauf weise ich jedes Mal hin. Wenn der Verlag es zwei Tage später wieder kostenpflichtig anbietet, freuen sich trotzdem eine Menge Leute (etwa 95 Prozent) darüber, dass ich ihnen davon erzählt habe. Gruß, Christian

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.